Coverart for item
The Resource 5 Jahre ZPO : Stolpersteine und überraschende Entwicklungen, herausgegeben von Annette Dolge ; mit Beiträgen von Dieter Hofmann, Christian Kölz, Jolanta Kren Kostkiewicz, Ramon Mabillard, Stephan Mazan, Ernst F. Schmid

5 Jahre ZPO : Stolpersteine und überraschende Entwicklungen, herausgegeben von Annette Dolge ; mit Beiträgen von Dieter Hofmann, Christian Kölz, Jolanta Kren Kostkiewicz, Ramon Mabillard, Stephan Mazan, Ernst F. Schmid

Label
5 Jahre ZPO : Stolpersteine und überraschende Entwicklungen
Title
5 Jahre ZPO
Title remainder
Stolpersteine und überraschende Entwicklungen
Statement of responsibility
herausgegeben von Annette Dolge ; mit Beiträgen von Dieter Hofmann, Christian Kölz, Jolanta Kren Kostkiewicz, Ramon Mabillard, Stephan Mazan, Ernst F. Schmid
Title variation
Fünf Jahre Zivilprozessordnung
Creator
Contributor
Author
Editor
Subject
Genre
Language
ger
Member of
Cataloging source
OHX
Index
no index present
Literary form
non fiction
http://bibfra.me/vocab/lite/meetingDate
2016
http://bibfra.me/vocab/lite/meetingName
PraxiZ-Tagung
Nature of contents
bibliography
http://library.link/vocab/relatedWorkOrContributorDate
1965-
http://library.link/vocab/relatedWorkOrContributorName
  • Dolge, Annette
  • Hofmann, Dieter A.
  • Kölz, Christian
  • Kren Kostkiewicz, Jolanta
  • Mabillard, Ramon
  • Mazan, Stephan
  • Schmid, Ernst Felix
Series statement
PraxiZ
Series volume
Band 5
http://library.link/vocab/subjectName
  • Switzerland.
  • Civil procedure
Label
5 Jahre ZPO : Stolpersteine und überraschende Entwicklungen, herausgegeben von Annette Dolge ; mit Beiträgen von Dieter Hofmann, Christian Kölz, Jolanta Kren Kostkiewicz, Ramon Mabillard, Stephan Mazan, Ernst F. Schmid
Instantiates
Publication
Copyright
Bibliography note
Includes bibliographical references
Carrier category
volume
Carrier category code
nc
Carrier MARC source
rdacarrier
Content category
text
Content type code
txt
Content type MARC source
rdacontent
Contents
Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhalts- und Autorenübersicht VII Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis ; Literaturverzeichnis XIX Materialienverzeichnis XXIII 5 Jahre ZPO aus der Sicht der Lehre - Forderungen für die Zukunft 1 Ramon Mabillard 1 1. Einleitung 1 2. Ausgewählte Themen 2.1. Der Begriff des Streitgegenstands 2.2. Der Zeitpunkt des Aktenschlusses 2.3. Die Stufenfolge der materiellen Prozessleitung ; 3. Forderungen ; 3.1. Der Streitgegenstand und der Rechtsweg ; 3.2. Der Aktenschluss und die Replik ; 3.3. Die Prozessleitung und die Unparteilichkeit ; 5 Jahre ZPO aus Sicht der Praxis - Wünsche für die nächsten fünf Jahre 21 Ernst F. Schmid 21 1. Einleitung 21 2. Schlichtungsverfahren 21 2.1. Schlichtungsverfahren auch bei handelsgerichtlicher Zuständigkeit 21 2.2. Klarstellung der Pflicht des Vertreters zum persönlichen Erscheinen 23CO 00 CO 3. Moderatere Gerichtskosten 24 3.1. Verhinderung des Zugangs zum Gericht durch Kosten Vorschuss? 24 3.2. Zu hohe Gerichtsgebühren? 25 3.3. Chancen für Rechtsschutzversicherungen und Prozessfinanzierer? 27 4. Aufschiebende Wirkung bei ausländischen Beschwerdegegnern 28 5. Revitalisierung der vorsorglichen Beweisführung 29 5.1. Vorsorgliche Beweisführung zur Abklärung der Beweisund Prozessaussichten 29 5.2. Verweigerung der unentgeltlichen Rechtspflege 30 5.3. Beschneidung des Geltungsbereichs 31 5.4. Kostenfolgen: Belohnung des widerspenstigen Gesuchsgegners 31 6. Gleichzeitige Fristansetzung zu Kostenvorschuss und Klageantwort 35 6.1. Nichtzahlung des Kostenvorschusses bewahrt nicht vor Zahlung der Parteientschädigung 35 6.2. Sicherstellung der Parteientschädigung ist rechtzeitig zu verlangen 35 7. Unbedingtes Replikrecht 36 5 Jahre ZPO aus der Sicht des SchKG - Forderungen für die Zukunft 43 Jolanta Kren Kostkiewicz 43 1. Einleitung 43 2. Das Einsichtsrecht gemäss Art. 8a SchKG 44 2.1. Allgemeines 44 2.2. Geltende Rechtslage 45 2.2.1. Aufsichtsanzeige wegen Nichtigkeit der Betreibung (Art. 22 SchKG) bzw. betreibungsrechtliche Beschwerde (Art. 17 SchKG) 45 2.2.2. Gesuch um Aufhebung oder Einstellung der Betreibung nach Art. 85 SchKG 47 2.2.3. Klage um Aufhebung oder Einstellung der Betreibung nach Art. 85a SchKG 47 2.2.4. Allgemeine Feststellungsklage (Art. 88 ZPO) 48 2.3. Revisionsentwurf der Kommission für Rechtsfragen des Nationalrates vom 19. Februar 2015 49 2.3.1. Vorgeschichte 49 2.3.2. Art. 8b E-SchKG 50 2.3.3. Art. 73 E-SchKG 53 2.3.4. Art. 85a E-SchKG 53 2.3.5. Art. 88 Abs. 2 E-SchKG 53 3. Gewerbsmässige Vertretung 54 3.1. Parteivertretung in Verfahren vor Vollstreckungsbehörden 54 3.2. Parteivertretung vor Zivilgerichten 56 3.2.1. Rechtslage vor Inkrafttreten der ZPO 56 3.2.2. Rechtslage seit Inkrafttreten der ZPO 57 3.2.3. Vertretung in SchKG-Angelegenheiten de lege ferenda 60 4. Unentgeltliche Rechtspflege 63 4.1. Die grundrechtliche Qualifikation 63 4.2. Gesetzliche Umsetzung 63 4.3. Anwendungsbereich der unentgeltlichen Rechtspflege in SchKG-Angelegenheiten 64 4.4. Voraussetzungen der unentgeltlichen Rechtspflege 66 4.5. Umfang der unentgeltlichen Rechtspflege 69 5. Pflicht zur Belehrung über die Gerichtsferien in betreibungsrechtlichen Verfahren? 70 6. Schlussbemerkungen 71 5 Jahre ZPO in der Rechtsprechung des Bundesgerichts - Herausforderungen und erste Leitentscheide auf dem Weg zu einem einheitlichen Zivil Prozessrecht 73 Christian Kölz 73 1. Einleitende Bemerkungen 73 1.1. Fünf Jahre bundesgerichtliche Rechtsprechung? 73 1.2. Herausforderungen für das Bundesgericht im Zuge der Rechtsvereinheitlichung 74 2. Schlichtungsverfahren 77 2.1. Allgemeines 77 2.2. Rechtsschutz im Schlichtungsverfahren 79 2.3. Persönliches Erscheinen der Parteien 80 3. Rechtsschutz in klaren Fällen 85 3.1. Allgemeines 85 3.2. Nur in klaren Fällen ... 86 3.3. Keine rechtskräftige Abweisung 87 3.4. Ausweisung und Kündigungsschutz 89 4. Handelsgerichtsbarkeit 91 4.1. Zuständigkeit des Handelsgerichts im Allgemeinen 91 4.2. Kantonaler Regelungsspielraum? 91 4.3. Früheres kantonales Recht in der Auslegung von Art. 6 ZPO 94 5. Zusammenfassung und Ausblick 96 5 Jahre ZPO im Scheidungsverfahren aus der Sicht eines erstinstanzlichen Gerichts 99 Stephan Mazan 99 1. Einleitendes 99 2. Summarisches Eheschutzverfahren 99 2.1. Verhältnis von Eheschutz- und Scheidungs-verfahren 99 2.2. Gesuch und Stellungnahme 100 2.3. Fortsetzung des Verfahrens 101 2.4. Untersuchungsgrundsatz 102 2.5. Grundsätzlich keine vorsorglichen Massnahmen im Eheschutzverfahren 102 3. Erstinstanzliches Scheidungsverfahren 103 3.1. Kein Schlichtungsverfahren 103 3.2. Vorsorgliche Massnahmen für die Dauer des Scheidungsverfahren 103 3.3. Streitiges Scheidungsverfahren (Art. 114 und 115 ZGB)104 3.3.1. Obligatorische Einigungsverhandlung 104 3.3.2 Durchführung der Einigungsverhandlung 104 3.3.3. Weiteres Vorgehen im Anschluss an die Einigungsverhandlung 105 3.4. Scheidung auf gemeinsames Begehren (Art. 111 und 112 ZGB) 106 3.4.1. Durchführung der Anhörung 106 3.4.2. Fortsetzung des Verfahrens bei streitig gebliebenen Nebenfolgen 107 4. Die Vertretung des Kindes 107 3.4.2. Fortsetzung des Verfahrens bei streitig gebliebenen Nebenfolgen 107 4. Die Vertretung des Kindes 107 4.1. Grundsätzliches 107 4.2. Anordnung der Kindesvertretung 108 4.3. Pflichten der Kindesvertretung 108 5. Finanzielle Aspekte des Scheidungsverfahrens 109 5.1. Allgemeines 109 5.2. Höhe und Verteilung der Prozesskosten 109 5.2.1. Höhe der Prozesskosten 109 5.2.2. Verteilung der Prozesskosten 110 5.3. Kostenvorschuss und Sicherheit für Parteientschädigung 111 5.3.1. Kostenvorschuss 111 5.3.2. Sicherheit für die Parteientschädigung 112 6. Berufungsverfahren 112 5 Jahre ZPO aus der Sicht des internationalen Zivilprozesses und der Schiedsgerichtsbarkeit 115 Dieter A. Hofmann/Anja Fuchs 115 1. Einleitung 115 2. Emergency Arbitration 115 2.1. Einführung 115 2.2. Emergency Arbitration unter den Swiss Rules 116 2.3. Verhältnis zu vorsorglichen Massnahmen durch staatliche Gerichte 120 2.3.1. Parallele Zuständigkeiten des Schiedsgerichts bzw. Emergency Arbitrators und staatlicher Gerichte 121 2.3.2. Gleichzeitiges Einreichen identischer Begehren beim staatlichen Richter und beim Emergency Arbitrator 122 2.3.3. Einreichen eines vom Schiedsgericht bzw. Emergency Arbitrator abgewiesenen Gesuchs beim staatlichen Gericht und vice versa 123 2.4. Vor- und Nachteile des Verfahrens vor staatlichen Gerichten bzw. vor dem Emergency Arbitrator 125 2.4.1. Vor- und Nachteile des Verfahrens vor staatlichen Gerichten 125 2.4.2. Vor- und Nachteile des Verfahrens vor dem Emergency Arbitrator 126 2.4.3. Fazit 130 3. Arrest als Sicherungsmittel bei der Vollstreckung ausländischer Urteile und Schiedssprüche 131 3.1. Ausgangslage 131 3.2. Kontroversen in Praxis und Lehre 133 3.3. Vollstreckbarerklärung bei Nicht-LugÜ-Titeln als Voraussetzung für den Arrest? 134 3.3.1. BGE 139 III 135 (5A_355/2012) vom 21. Dezember 2012 134 3.3.2. Fazit 135 3.4. Vorgängige Vollstreckbarerklärung für LugÜ-Entscheide als Voraussetzung für den Arrest im Sinne von Art. 271 Abs. 1 Ziff. 6 SchKG? 136 3.4.1. Praxis 136 3.4.2. Lehre 138 3.4.3. Fazit 141 4. Englisch als Verfahrenssprache vor Schweizer Gerichten? 143 4.1. Ausgangspunkt 143 4.2. Situation in der Schweiz 143 4.2.1. Allgemeines 143 4.2.2. Englisch in Verfahren vor Schweizer Gerichten 144 4.3. Situation in Deutschland 145 4.3.1. Allgemeines 145 4.3.2. Gesetzesentwurf zur Einführung von Englisch als Gerichtssprache 146 4.3.3. Modellprojekt in Köln 147 4.4. Vor- und Nachteile der Einführung von Englisch als Verfahrenssprache vor schweizerischen Gerichten 148 4.4.1. Vorteile und Hoffnungen 148 4.4.2. Nachteile und Kritik 149 4.5. Fazit 151
Dimensions
23 cm.
Extent
xxiii, 151 pages
Isbn
9783725575749
Media category
unmediated
Media MARC source
rdamedia
Media type code
n
Other control number
9783725575749
System control number
(OCoLC)988254246
Label
5 Jahre ZPO : Stolpersteine und überraschende Entwicklungen, herausgegeben von Annette Dolge ; mit Beiträgen von Dieter Hofmann, Christian Kölz, Jolanta Kren Kostkiewicz, Ramon Mabillard, Stephan Mazan, Ernst F. Schmid
Publication
Copyright
Bibliography note
Includes bibliographical references
Carrier category
volume
Carrier category code
nc
Carrier MARC source
rdacarrier
Content category
text
Content type code
txt
Content type MARC source
rdacontent
Contents
Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhalts- und Autorenübersicht VII Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis ; Literaturverzeichnis XIX Materialienverzeichnis XXIII 5 Jahre ZPO aus der Sicht der Lehre - Forderungen für die Zukunft 1 Ramon Mabillard 1 1. Einleitung 1 2. Ausgewählte Themen 2.1. Der Begriff des Streitgegenstands 2.2. Der Zeitpunkt des Aktenschlusses 2.3. Die Stufenfolge der materiellen Prozessleitung ; 3. Forderungen ; 3.1. Der Streitgegenstand und der Rechtsweg ; 3.2. Der Aktenschluss und die Replik ; 3.3. Die Prozessleitung und die Unparteilichkeit ; 5 Jahre ZPO aus Sicht der Praxis - Wünsche für die nächsten fünf Jahre 21 Ernst F. Schmid 21 1. Einleitung 21 2. Schlichtungsverfahren 21 2.1. Schlichtungsverfahren auch bei handelsgerichtlicher Zuständigkeit 21 2.2. Klarstellung der Pflicht des Vertreters zum persönlichen Erscheinen 23CO 00 CO 3. Moderatere Gerichtskosten 24 3.1. Verhinderung des Zugangs zum Gericht durch Kosten Vorschuss? 24 3.2. Zu hohe Gerichtsgebühren? 25 3.3. Chancen für Rechtsschutzversicherungen und Prozessfinanzierer? 27 4. Aufschiebende Wirkung bei ausländischen Beschwerdegegnern 28 5. Revitalisierung der vorsorglichen Beweisführung 29 5.1. Vorsorgliche Beweisführung zur Abklärung der Beweisund Prozessaussichten 29 5.2. Verweigerung der unentgeltlichen Rechtspflege 30 5.3. Beschneidung des Geltungsbereichs 31 5.4. Kostenfolgen: Belohnung des widerspenstigen Gesuchsgegners 31 6. Gleichzeitige Fristansetzung zu Kostenvorschuss und Klageantwort 35 6.1. Nichtzahlung des Kostenvorschusses bewahrt nicht vor Zahlung der Parteientschädigung 35 6.2. Sicherstellung der Parteientschädigung ist rechtzeitig zu verlangen 35 7. Unbedingtes Replikrecht 36 5 Jahre ZPO aus der Sicht des SchKG - Forderungen für die Zukunft 43 Jolanta Kren Kostkiewicz 43 1. Einleitung 43 2. Das Einsichtsrecht gemäss Art. 8a SchKG 44 2.1. Allgemeines 44 2.2. Geltende Rechtslage 45 2.2.1. Aufsichtsanzeige wegen Nichtigkeit der Betreibung (Art. 22 SchKG) bzw. betreibungsrechtliche Beschwerde (Art. 17 SchKG) 45 2.2.2. Gesuch um Aufhebung oder Einstellung der Betreibung nach Art. 85 SchKG 47 2.2.3. Klage um Aufhebung oder Einstellung der Betreibung nach Art. 85a SchKG 47 2.2.4. Allgemeine Feststellungsklage (Art. 88 ZPO) 48 2.3. Revisionsentwurf der Kommission für Rechtsfragen des Nationalrates vom 19. Februar 2015 49 2.3.1. Vorgeschichte 49 2.3.2. Art. 8b E-SchKG 50 2.3.3. Art. 73 E-SchKG 53 2.3.4. Art. 85a E-SchKG 53 2.3.5. Art. 88 Abs. 2 E-SchKG 53 3. Gewerbsmässige Vertretung 54 3.1. Parteivertretung in Verfahren vor Vollstreckungsbehörden 54 3.2. Parteivertretung vor Zivilgerichten 56 3.2.1. Rechtslage vor Inkrafttreten der ZPO 56 3.2.2. Rechtslage seit Inkrafttreten der ZPO 57 3.2.3. Vertretung in SchKG-Angelegenheiten de lege ferenda 60 4. Unentgeltliche Rechtspflege 63 4.1. Die grundrechtliche Qualifikation 63 4.2. Gesetzliche Umsetzung 63 4.3. Anwendungsbereich der unentgeltlichen Rechtspflege in SchKG-Angelegenheiten 64 4.4. Voraussetzungen der unentgeltlichen Rechtspflege 66 4.5. Umfang der unentgeltlichen Rechtspflege 69 5. Pflicht zur Belehrung über die Gerichtsferien in betreibungsrechtlichen Verfahren? 70 6. Schlussbemerkungen 71 5 Jahre ZPO in der Rechtsprechung des Bundesgerichts - Herausforderungen und erste Leitentscheide auf dem Weg zu einem einheitlichen Zivil Prozessrecht 73 Christian Kölz 73 1. Einleitende Bemerkungen 73 1.1. Fünf Jahre bundesgerichtliche Rechtsprechung? 73 1.2. Herausforderungen für das Bundesgericht im Zuge der Rechtsvereinheitlichung 74 2. Schlichtungsverfahren 77 2.1. Allgemeines 77 2.2. Rechtsschutz im Schlichtungsverfahren 79 2.3. Persönliches Erscheinen der Parteien 80 3. Rechtsschutz in klaren Fällen 85 3.1. Allgemeines 85 3.2. Nur in klaren Fällen ... 86 3.3. Keine rechtskräftige Abweisung 87 3.4. Ausweisung und Kündigungsschutz 89 4. Handelsgerichtsbarkeit 91 4.1. Zuständigkeit des Handelsgerichts im Allgemeinen 91 4.2. Kantonaler Regelungsspielraum? 91 4.3. Früheres kantonales Recht in der Auslegung von Art. 6 ZPO 94 5. Zusammenfassung und Ausblick 96 5 Jahre ZPO im Scheidungsverfahren aus der Sicht eines erstinstanzlichen Gerichts 99 Stephan Mazan 99 1. Einleitendes 99 2. Summarisches Eheschutzverfahren 99 2.1. Verhältnis von Eheschutz- und Scheidungs-verfahren 99 2.2. Gesuch und Stellungnahme 100 2.3. Fortsetzung des Verfahrens 101 2.4. Untersuchungsgrundsatz 102 2.5. Grundsätzlich keine vorsorglichen Massnahmen im Eheschutzverfahren 102 3. Erstinstanzliches Scheidungsverfahren 103 3.1. Kein Schlichtungsverfahren 103 3.2. Vorsorgliche Massnahmen für die Dauer des Scheidungsverfahren 103 3.3. Streitiges Scheidungsverfahren (Art. 114 und 115 ZGB)104 3.3.1. Obligatorische Einigungsverhandlung 104 3.3.2 Durchführung der Einigungsverhandlung 104 3.3.3. Weiteres Vorgehen im Anschluss an die Einigungsverhandlung 105 3.4. Scheidung auf gemeinsames Begehren (Art. 111 und 112 ZGB) 106 3.4.1. Durchführung der Anhörung 106 3.4.2. Fortsetzung des Verfahrens bei streitig gebliebenen Nebenfolgen 107 4. Die Vertretung des Kindes 107 3.4.2. Fortsetzung des Verfahrens bei streitig gebliebenen Nebenfolgen 107 4. Die Vertretung des Kindes 107 4.1. Grundsätzliches 107 4.2. Anordnung der Kindesvertretung 108 4.3. Pflichten der Kindesvertretung 108 5. Finanzielle Aspekte des Scheidungsverfahrens 109 5.1. Allgemeines 109 5.2. Höhe und Verteilung der Prozesskosten 109 5.2.1. Höhe der Prozesskosten 109 5.2.2. Verteilung der Prozesskosten 110 5.3. Kostenvorschuss und Sicherheit für Parteientschädigung 111 5.3.1. Kostenvorschuss 111 5.3.2. Sicherheit für die Parteientschädigung 112 6. Berufungsverfahren 112 5 Jahre ZPO aus der Sicht des internationalen Zivilprozesses und der Schiedsgerichtsbarkeit 115 Dieter A. Hofmann/Anja Fuchs 115 1. Einleitung 115 2. Emergency Arbitration 115 2.1. Einführung 115 2.2. Emergency Arbitration unter den Swiss Rules 116 2.3. Verhältnis zu vorsorglichen Massnahmen durch staatliche Gerichte 120 2.3.1. Parallele Zuständigkeiten des Schiedsgerichts bzw. Emergency Arbitrators und staatlicher Gerichte 121 2.3.2. Gleichzeitiges Einreichen identischer Begehren beim staatlichen Richter und beim Emergency Arbitrator 122 2.3.3. Einreichen eines vom Schiedsgericht bzw. Emergency Arbitrator abgewiesenen Gesuchs beim staatlichen Gericht und vice versa 123 2.4. Vor- und Nachteile des Verfahrens vor staatlichen Gerichten bzw. vor dem Emergency Arbitrator 125 2.4.1. Vor- und Nachteile des Verfahrens vor staatlichen Gerichten 125 2.4.2. Vor- und Nachteile des Verfahrens vor dem Emergency Arbitrator 126 2.4.3. Fazit 130 3. Arrest als Sicherungsmittel bei der Vollstreckung ausländischer Urteile und Schiedssprüche 131 3.1. Ausgangslage 131 3.2. Kontroversen in Praxis und Lehre 133 3.3. Vollstreckbarerklärung bei Nicht-LugÜ-Titeln als Voraussetzung für den Arrest? 134 3.3.1. BGE 139 III 135 (5A_355/2012) vom 21. Dezember 2012 134 3.3.2. Fazit 135 3.4. Vorgängige Vollstreckbarerklärung für LugÜ-Entscheide als Voraussetzung für den Arrest im Sinne von Art. 271 Abs. 1 Ziff. 6 SchKG? 136 3.4.1. Praxis 136 3.4.2. Lehre 138 3.4.3. Fazit 141 4. Englisch als Verfahrenssprache vor Schweizer Gerichten? 143 4.1. Ausgangspunkt 143 4.2. Situation in der Schweiz 143 4.2.1. Allgemeines 143 4.2.2. Englisch in Verfahren vor Schweizer Gerichten 144 4.3. Situation in Deutschland 145 4.3.1. Allgemeines 145 4.3.2. Gesetzesentwurf zur Einführung von Englisch als Gerichtssprache 146 4.3.3. Modellprojekt in Köln 147 4.4. Vor- und Nachteile der Einführung von Englisch als Verfahrenssprache vor schweizerischen Gerichten 148 4.4.1. Vorteile und Hoffnungen 148 4.4.2. Nachteile und Kritik 149 4.5. Fazit 151
Dimensions
23 cm.
Extent
xxiii, 151 pages
Isbn
9783725575749
Media category
unmediated
Media MARC source
rdamedia
Media type code
n
Other control number
9783725575749
System control number
(OCoLC)988254246

Library Locations

    • Biddle Law LibraryBorrow it
      3400 Chestnut Street, Philadelphia, Pennsylvania, 19104, US
      39.954941 -75.193362
Processing Feedback ...